suche
news
modo auf Facebook  

aktuelle Veranstaltung:

Buchpräsentation mit Reinhard Klessinger
Museum für Neue Kunst Freiburg / Schau_Raum
im Rahmen von "Moving Image Fridays!"
29.09.2017 um 19.00 Uhr

aktuelle Ausstellungen:

Robert Schad – Entre Tempo
MIECST – Museu Internacional de Escultura Contemporânea de Santo Tirso
Avenida Unisco Godiniz 100
Santo Tirso (Portugal)
23.06.2017 – 01.10.2017

Robert Schad – Percurso Lusitano
50 Skulpturen an 20 Orten in Portugal
Juni 2017 – März 2018

Anja Ganster. Gezeitenreibung (Konstellation 6)
02.09.2017 – 28.01.2018
Museum Franz Gertsch
Burgdorf (CH)

Varlin. Perspektiven
02.09.2017 – 04.03.2018
Museum Franz Gertsch
Burgdorf (CH)

 
modo verlag

Erich Thies. Dialog mit den Dingen – Franz Bernhard


2016. Texte von Erich Thies.
180 Seiten, 16,5 x 22,5 cm, deutsch, 99 Abbildungen, Broschur, Fadenheftung.
25,00 EUR
ISBN 978-3-86833-198-1

Erich Thies. Dialog mit den Dingen – Franz Bernhard

Der Titel von Erich Thies‘ Buch „Dialog mit den Dingen“ beschreibt einen Mangel. Der Freund fehlt. Der Tod des Bildhauers Franz Bernhard im Jahr 2013 beendete nicht nur einen Dialog, er durchkreuzte auch den Plan ein gemeinsames Buch zu machen, das Texte des Philosophen und Schriftstellers Erich Thies Grafiken Franz Bernhards gegenüberstellen sollte. Nun ist es an Erich Thies den Dialog mit den Dingen, wie ihn der Bildhauer Franz Bernhard zeit seines Lebens geführt hat, weiter zu verfolgen. Die neun Texte und Essays, die Erich Thies in dem Band „Dialog mit den Dingen“ vereinte und die sich mit Franz Bernhard und seinem Werk befassen, zeigen auch, dass es kein Monolog war, der hier geführt wurde. Die Freunde haben sich gegenseitig neugierig gemacht auf die Welt des Sichtbaren, aber auch auf die der Literatur und der Philosophie. Wer sich mit dem Werk von Franz Bernhard befassen möchte, wird um diese Aufsätze nicht herum kommen. Sie zeigen einen intimen, aber auch hoch reflektierten Zugang zu den Skulpturen, Zeichnungen und der Gedankenwelt des Bildhauers. Sie öffnen die Wahrnehmung für diesen außergewöhnlichen Künstler. Die abgebildeten Fotos spiegeln diese genaue Kenntnis des Werkes wider durch die große Nähe zwischen Text und Bild und die Einblicke in die Werkstatt von Franz Bernhard. Ein Nachruf möchte dieser Textband nicht sein. Auf seine Weise tritt er an die Stelle des abgebrochenen Dialogs zwischen dem Schriftsteller und dem Bildhauer.

Mit einem Vorwort von Otto Jägersberg.

modo verlag